Banner

Bei der Postbank ein Zweitkonto zu eröffnen ist ebenso sinnvoll wie einfach. Mehrere Konten bei der Postbank zu führen, ist in der Regel unproblematisch (zumindest, sofern auf dem ersten Konto regelmäßig Umsätze verzeichnet werden).

Für Selbstständige und Wohngemeinschaften lohnt sich das Mehrkontenmodell besonders – doch auch viele andere Personen profitieren von einem Zweitkonto.

Wir zeigen dir im Folgenden, wem ein solchen Modell nützt und was sonst noch zu beachten ist.

Alles Wichtige zur Eröffnung eines Zweitkontos bei der Postbank

  • Einfache Eröffnung: Ein zweites Konto bei der Postbank lässt sich schnell und unkompliziert einrichten, sofern die Schufa-Prüfung und Identitätsnachweise vorliegen.

  • Vielfalt der Kontomodelle: Die Postbank bietet verschiedene Kontomodelle an, wobei für die meisten Kontoführungsgebühren anfallen. Ausnahmen bestehen für junge Menschen und Studenten.

  • Kostenlose Kreditkarte im ersten Jahr: Viele Kontomodelle bieten eine im ersten Jahr gebührenfreie Kreditkarte, deren Kündigungsfrist beachtet werden sollte.

  • Mehrere Konten für individuelle Bedürfnisse: Ob als reines Online-Banking Konto, Guthabenkonto oder Geschäftskonto – die Postbank erfüllt unterschiedliche Kundenbedürfnisse.

  • Vorteile eines Zweitkontos: Ein zweites Konto eignet sich besonders für Selbstständige, Wohngemeinschaften, Paare und zum Sparen oder für die Trennung von Finanzen.

Kann man bei der Postbank ein zweites Konto eröffnen

Die Postbank gehört nicht zu den Direktbanken, sondern zu den Filialbanken. Das bedeutet, Kunden finden stets Filialen vor Ort, in denen du Transaktionen und andere Banken vornehmen kannst. Auch die Kommunikation bei Schwierigkeiten wird durch die Filialen einfacher. Die Kontoeröffnung ist in der Regel sehr simpel und erfordert nur wenige Minuten. Stimmen Schufa-Einträge und Identitätsnachweis, kann es meistens schon losgehen.

Nicht jedes Postbank Girokonto ist gleich: Die Bank bietet mehrere Modelle an, aus denen Kunden auswählen können. Wie bei den meisten anderen Banken auch fallen für die meisten Konten Kontoführungsgebühren an. Allerdings gibt es Ausnahmen. So entfallen beispielsweise im Fall des Studentenkontos die Gebühren für die Kontoführung. Ein kostenloses Girokonto gibt es außerdem für junge Menschen bis zum Alter von 22 Jahren.

Achtung: Viele Kontomodelle bieten für das erste Jahr eine kostenlose Kreditkarte an. Wird diese nicht rechtzeitig gekündigt, muss sie im nächsten Jahr bezahlt werden. Darauf sollte unbedingt geachtet werden. Am besten schreibt man sich den Kündigungstermin in den Kalender oder ins Handy, damit man keine unangenehmen Überraschungen erlebt.

Wer bereits ein Konto bei der Postbank hat, kann in der Regel auch ein zweites Konto eröffnen. Das kann etwa eines für reines Online-Banking bzw. Mobile Banking sein, ein reines Guthabenkonto oder ein Geschäftskonto. Die Konditionen der einzelnen Konten sind in allen Filialen der Postbank gleich, da es keine regionalen Unterschiede zwischen den Postbanken gibt.

Hinweis: Wenn du für dich das passende Konto herausfinden möchtest, solltest du einen umfassenden Vergleich anstellen. Überlege dir genau, welche Anforderungen dein Konto erfüllen soll und lass dich gerne auch vor Ort beraten. Welches das beste Girokonto für dich ist, hängt ganz von deinen persönlichen Konditionen ab.

Für wen lohnt sich das Postbank Zweitkonto?

Ein Zweitkonto lohnt sich in vielen Fällen. Besonders vorteilhaft sind Zweitkonten oder auch Unterkonten in folgenden Fällen:

  • für Selbstständige (Geschäftskonto)

  • für Wohngemeinschaften

  • für Paare

  • zum Sparen und Bilden von Rücklagen

  • für sonstige Trennungen von Finanzen

Selbstständige können mit einem Zweitkonto oder einem Unterkonto, das an das Hauptkonto angeknüpft ist, bestens private und geschäftliche Finanzen trennen. Singles jeder Art profitieren vor allem von einem Unterkonto, mit dem sich etwa Rücklagen bilden oder besondere Ausgaben kategorisieren lassen.

Wer sich einen Haushalt mit Mitbewohnern teilt, kann das zweite Girokonto für Umsätze, die den gemeinsamen Haushalt betreffen, nutzen. So bleibt alles übersichtlicher und vermischt sich nicht mit Ausgaben einzelner Mitglieder.

Auch Paare behalten mit einem zweiten Konto die Übersicht. In dem Fall eignet sich auch das 3-Kontenmodell: Jeder Partner behält ein eigenes Konto, zudem wird ein drittes für alle gemeinsamen Ausgaben und Einnahmen angeschafft (unter anderem Miete, Strom, Einkäufe, Einrichtungsgegenstände, Reparaturen etc.).

Zwei Konten bei der gleichen Bank – oder lieber wechseln?

Wer Finanzen trennen möchte, hat dafür grundsätzlich zwei Möglichkeiten:

  • ein zweites Girokonto anlegen

  • ein Unterkonto einrichten

Ein Unterkonto ist an das Hauptkonto geknüpft und muss somit bei der gleichen Bank angelegt werden. Für das zweite Girokonto hingegen stellt sich die Frage: Lieber bei der gleichen Bank bleiben oder Bank wechseln? In vielen Fällen wird empfohlen, beide Konten bei zwei verschiedenen Finanzinstituten zu eröffnen. So bleiben die Finanzen deutlich voneinander getrennt. Außerdem kann es sein, dass eine Bank bessere Konditionen für private Konten anbietet und eine andere für das Geschäftskonto.

Welche Bank die richtige Wahl ist, hängt letztlich auch davon ab, wie viel Wert du auf das Vorhandensein von Filialen in unmittelbarer Nähe legst.

Tipp: Die Postbank bietet die Möglichkeit eines reinen Geschäftskontos auch dann an, wenn bislang kein privates Konto bei diesem Finanzinstitut besteht. Das Zweitkonto, bei der Postbank zu eröffnen, klappt also unabhängig davon, bei welcher Bank das bisherige Privatkonto besteht.

Hinweis: Viele Menschen befürchten, dass mehrere Konten sich negativ auf die Schufa auswirken können. Tatsächlich ist dies aber in der Regel erst ab fünf oder mehr Konten, der Fall. Bis dahin ist es sehr plausibel, mehrere Konten zu führen. Teilweise kann es sich sogar positiv auf die Schufa auswirken, ein zweites Konto zu haben.

Fazit

Die Postbank macht die Eröffnung eines zweiten Kontos normalerweise unkompliziert möglich. Allerdings entfallen auch auf das zweite Konto Kosten (insbesondere für die Kontoführung). Singles, Familien, Paare und Mitbewohner profitieren auf unterschiedliche Art und Weise von einem Mehrkontomodell.

Für einfache Kategorisierungen reicht häufig auch ein Unterkonto. Wer jedoch streng Ausgaben trennen möchte, sollte ruhig auf ein zweites Konto (ggf. sogar bei einer andere Bank) zurückgreifen.

Die Tatsache, dass die Postbank eine Filialbank ist, erleichtert das Regeln aller Belange rund um die Finanzen für Kunden. Daher ist das Konto bei der Postbank für viele Kunden vorteilhafter als ein Zweitkonto bei einer Direktbank anzulegen. Für den umfassenden Vergleich aller Optionen sollte dennoch ein ausgiebiger Blick auf die Website der Banken oder ein Beratungstermin stattfinden.

FAQ

Kann man bei der Postbank ein zweites Konto eröffnen?
Erhält mein Unterkonto eine eigene Kontonummer?
Gibt es bei der Postbank überall Geldautomaten?
Wie hoch sind die Kosten für ein Girokonto bei der Postbank?
Für wen lohnt sich das Zweitkonto?

Spielst du mit dem Gedanken, ein zweites Konto bei der Postbank zu eröffnen? Teile deine Erfahrungen und Meinungen in den Kommentaren, um anderen bei ihrer Entscheidung zu helfen und lass uns wissen, wie zufrieden du mit der Postbank bist.

5 von 5 aus 2 Bewertungen

Als ich selbst ein neues Girokonto gesucht habe, wurde mir bewusst, wie unübersichtlich der Markt ist. Mit KontoGuru.de biete ich jedem eine Anlaufstelle, der sich über Bankprodukte informieren möchte. Reviews, Vergleiche und Ratgeber erstelle ich gemeinsam mit meinem Team. Unsere aktuellen Artikel geben einen Überblick über die Produkte von Filialbanken, Direktbanken und Fintechs. Eine Leidenschaft für Banking-Themen hatte ich schon immer und konnte im Wirtschaftsstudium tief in die Finanzwelt eintauchen.

Hinterlasse einen Kommentar
*Pflichtfeld
0 Kommentare
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen