Banner

Ein Mietkonto ist praktisch für alle, die Wohnungen oder Häuser vermieten. Denn auf dem Mieterkonto werden zentral alle Einnahmen und Ausgaben rund um eine Immobilie verwaltet. Das Konto für die Mieteinnahme ist jedoch nicht mit dem Kautionskonto zu verwechseln, auf dem die Sicherheitsgebühr des Mieters verwahrt und angelegt wird.

Das Vermieterkonto ist eine echte Entlastung im Alltag. Denn damit werden Verwaltung und Buchführung extrem transparent. Der Mieter überweist einfach monatlich auf die angegebene Bankverbindung. Einmal eingerichtet, wird das System zum Selbstläufer, der nicht die Welt kosten muss oder sogar gratis ist.

Wir haben uns einmal umgeschaut, wer ein Konto für Mieteinnahmen anbietet und was bei der Kontoführung zu beachten ist.

Mietkonto Vergleich: Das beste Konto für Mieteinnahmen im Überblick (04/2024)

Auf der Suche nach einem Mietkonto, um alle Kosten für eine Immobilie, oder deren Vermietung zentral und übersichtlich zu verwalten? Dann kommen hier in dieser Liste die passenden Finanzprodukte.

DKB Vermieterpaket

Das DKB Vermieterpaket richtet sich mit einem Komplettangebot an alle, die privat vermieten oder verwalten.

Die Dreierkombi aus Mietkonto, Kautionskonto und Rücklagenkonto lässt sich bequem online bei der Direktbank eröffnen.

Eine rechtssichere Verwaltung erfolgt über die DKB Vermieterplattform. Das spart Zeit, die bei privaten Vermietern und Verwaltern Gold wert ist.

Die Mieten können per Lastschrift eingezogen werden und alle Umsätze, Einnahmen und Ausgaben sowie der gesamte Zahlungsverkehr werden automatisch zugeordnet.

Die heute vor der Vermietung unerlässliche Schufa-Bonitätsauskunft kann via das Girokonto direkt und zum reduzierten Preis eingeholt werden. Giro- oder Kreditkarte gibt es allerdings nicht beim Vermieterpaket, der Zahlungsverkehr läuft nur über Online-Banking.

Der Preis kann sich mehr als sehen lassen. Das gesamte Paket kostet nur 2 € monatlich. Die Kontoführung für die Mietkaution ist gratis, das Konto für die Mieteinnahmen und die Rücklagen, zum Beispiel für Instandhaltungen, kostet jeweils nur 3 €. Günstiger als privater Vermieter alles aus einer Hand zu haben funktioniert nicht.

Eigenschaften und Besonderheiten:

  • Komplettes Produktpaket für Vermieter und Verwalter, die privat, jedoch nicht gewerblich vermieten.

  • Besteht aus Mietkonto, Rücklagenkonto und Kautionskonto

  • Einfache Online-Eröffnung und Kontenverwaltung

  • Praktische, rechtssichere Verwaltung über die DKB Vermieterplattform

  • Ordnet Umsätze, Einnahmen, Ausgaben und gesamten Zahlungsverkehr automatisch zu

  • Nur 2 € Gebühren pro Monat

  • Schufa-Bonitätsauskünfte direkt und mit Kostenvorteilen einholen

  • Lastschriften für Mieteinzug

  • Zahlungsverkehr über Online-Banking, keine Giro- oder Kreditkarten

Kostenart

Gebühren

Kontoführung Mieteinnahmen

3 € pro Monat

Kontoführung Instandhaltungskosten

3 € pro Monat

Kontoführung Mietkaution

gratis

Gesamtkosten

6 € im Monat

Mietkonto: Das Wichtigste in Kürze

  • Das Mietkonto wird von einem Vermieter angelegt. Auf diesem Konto zahlen die Mieter ihre monatliche Miete sowie die Nebenkosten und sonstigen Abgaben ein. Auch Ausgaben rund um die Immobilie werden von dieser Kontoverbindung aus bestritten, etwa Kosten für Verwalter oder Hausmeister.

  • Neben dem Konto für Mieteinnahmen ist es sinnvoll ein weiteres Konto für Investitionsrücklagen zu bilden. Das schützt Vermieter vor bösen Überraschungen, wenn eine Eigentümerversammlung Modernisierungsmaßnahmen beschließt und jeder eine Umlage zu leisten hat.

  • Das Vermieterkonto ist nicht mit dem Kautionskonto oder Kautionssparbuch zu verwechseln. Auf diesem wird die Mietkaution verzinst angelegt und dem Mieter erst wieder nach dessen Auszug ausgehändigt.

  • Bei einem Vermieterkonto handelt es sich bei privaten Vermietern um ein reguläres Girokonto. Hier besteht gerade bezüglich der Kontoführungsgebühren erhebliches Sparpotenzial. Es eignen sich besonders die Angebote von Direktbanken, die eine kostenlose Kontoführung anbieten.

  • Vermieter, die alles aus einer Hand wünschen, können auf das günstige Vermieterpaket der DKB zurückgreifen. Das beinhaltet Vermieterkonto, Rücklagenkonto und Kautionskonto in einem.

Bestes Mietkonto 2024: Unsere Empfehlung

Das beste Girokonto als Vermieter oder auch für deine Mietzahlungen als Mieter gesucht? Dann haben wir hier für dich Empfehlungen, die sich wirklich lohnen:

Bestes Konto für Vermieter: DKB Vermieterpaket

DKB Logo

Das DKB Vermieterpaket wurde konzipiert, um dir als privatem Wohnungs- oder Hauseigentümer das Leben spürbar zu erleichtern.

Denn mit diesem Paket hast du nicht nur das Mietkonto, sondern auch das Rücklagenkonto und das Kautionskonto aus einer Hand.

Das DKB Vermieterpaket wurde konzipiert, um dir als privatem Wohnungs- oder Hauseigentümer das Leben spürbar zu erleichtern. Denn mit diesem Paket hast du nicht nur das Mietkonto, sondern auch das Rücklagenkonto und das Kautionskonto aus einer Hand.

Das DKB Vermieterpaket erlaubt es, eine Vielzahl von verschiedenen Mietkonten anzulegen. Mit dem Vermieterkonto werden Mieteinnahmen rechtssicher verwaltet. Lastschriften für den Mieteinzug können direkt angelegt werden. Der Zahlungsverkehr erfolgt nur über Banking, daher werden keine Kreditkarten oder Debitkarten ausgestellt.

Damit nichts durcheinander gerät, gibt es ein getrenntes Konto für Instandhaltungsrücklagen. Auch hier werden keine Karten ausgestellt, alles wird via Online-Banking erledigt. Lastschriften sind vom Instandhaltungskonto aus nicht möglich, Überweisungen können allerdings durchgeführt werden.

Wichtig ist das Konto für Mietkautionen. Die Hinterlegung der Kautionen erfolgt rechtssicher und treuhänderisch. Möglich ist eine mietergenaue Verwaltung und eine detaillierte Abrechnung der jeweiligen Kautionskonten.

Das Management aller Vermieterkonten erfolgt über die DKB Verwalterplattform. Auf der werden auch Umsatzübersichten und Einzelabrechnungen für Mieter erstellt. Das berücksichtigt auch Teilauszahlungen. Einmal jährlich wird im System die Steuerbescheinigung für Mietkautionskosten erstellt.

Auch beim Kautionskonto gibt es keine klassische Kontonutzung wie Debitkarte, Kreditkarte oder Lastschrift. Das ist schließlich auch nicht notwendig, denn das Geld muss einfach angelegt sein.

Wer sich für das Vermieterpaket der DKB entscheidet, kommt günstig weg. Das Mietkautionskonto ist umsonst, für die anderen Konten entstehen pro Kontoverbindung und Monat 3 € an Gebühren.

Wer das DKB Vermieterkonto beantragen will, geht wie folgt vor:

  • DKB Girokonto-Kunden: Wer bereits Kunde bei der DKB ist, kann einfach per Klick im Onlinebanking das Vermieterpaket beantragen. Einfach unter „Privatkunden“ → „Eigentum“ und „Miete-Vermieterpaket“ → „Vermieterpaket“ beantragen gehen. Der Abschluss erfolgt per TAN. Einzelkunden, die gemeinschaftlich mit Miteigentümern das Vermieterpaket nutzen wollen, nehmen via Formular den Kontakt zur DKB auf.

  • Neukunden: Wer noch kein Kunde ist, beantragt DKB Cash zusammen mit dem Vermieterpaket. Da gibt es gleichzeitig ein kostenloses Konto ohne Bedingung dazu. Gibt es mehrere Eigentümer, kann das Vermieterkonto auch gemeinschaftlich geführt werden.

Die Zugangsdaten für die DKB Verwalterplattform kommen wenige Tage später per Post.

Tipp: Preisvorteil bei Schufa-Auskünften, die via die DKB Vermieterplattform beantragt werden.

Wichtige Eigenschaften:

  • Drei Konten, die Vermieter wirklich benötigen: Mietkonto, Konto für Instandhaltung, Kautionskonto

  • Kostenloses Kautionskonto, für die anderen Konten jeweils nur 1 € im Monat

  • Zentrale und rechtssichere Verwaltung via die DKB Verwalterplattform

  • Für Neukunden zusätzlich das kostenlose DKB-Cash Girokonto

  • Kann von einem Vermieter oder einer Eigentümergemeinschaft geführt werden – nur für private Haus- und Wohnungsbesitzer, die vermieten.

Bestes Konto für Mieter: comdirect Girokonto

Auf einem Girokonto kommt im Monat viel Zahlungsverkehr zusammen. Für eine bessere Finanzplanung und um Geld zu sparen, kann es sinnvoll sein, mehrere Konten zu führen.

Eine gesetzliche Obergrenze für die Anzahl von Konten, die ein Bürger führen darf, gibt es nicht. Daher kann für jeden beliebigen Zweck ein Girokonto eröffnet werden.

Beim sogenannten Mehrkontenmodell gehen alle Zahlungseingänge auf einem Hauptkonto ein. Von dem werden alle Fixkosten bestritten, zum Beispiel auch die Miete. Andere Konten dienen dem Ansparen von Vermögen oder dem persönlichen Konsum.

Es gibt sogar Varianten, bei denen die Miete nicht vom Hauptkonto bezahlt wird, sondern ein separates Mietkostenkonto geführt wird. Miete und Nebenkosten gehen dann gleich bei Gehaltseingang per Dauerauftrag auf das Mietkonto, von dem wiederum der Vermieter seine Zahlungen enthält.

Doch welches Konto eignet sich dafür?

Wir haben ein Girokonto gefunden, das du sowohl als Hauptkonto als auch als eigenständiges Bankkonto für die Mietzahlungen führen kannst.

Die comdirect ist eine Direktbank und eine Tochter der Commerzbank. Das ist im alltäglichen Zahlungsverkehr unglaublich praktisch. Du führst das Konto online, kannst jedoch Geldautomaten der Commerzbank und der Cash Group (Deutsche Bank, Postbank, HypoVereinsbank) nutzen.

Das Girokonto der comdirect kann als Einzel- oder Gemeinschaftskonto eröffnet werden. Das ist praktisch, wenn du mit deinem Partner über gemeinsame Kontoführung nachdenkst.

Die Kosten? Es ist möglich, die Kontoführungsgebühren bei der comdirect, die sich auf 4,90 € im Monat belaufen, zu sparen. Gebührenlos ist die Kontoführung für alle unter 28 Jahren oder bei einem Mindestgeldeingang von 700 € im Monat.

Alternativ werden die Gebühren erlassen, wenn mindestens drei Zahlungen im Monat via Apple Pay oder Google Pay durchgeführt werden. Oder ein Trade, beziehungsweise Wertpapiersparplan monatlich im Depot ausgeführt wird, das es zum Girokonto gibt.

Diese Leistungen bietet dir das comdirect Girokonto:

  • Kostenlose Kontoführung unter 28 Jahren oder bei Mindestgeldeingang von 700 € im Monat

  • Girokarte, zwei Girokarten bei einem Gemeinschaftskonto

  • Virtuelle und physische Visa Card Debit

  • Bargeld gebührenfrei abheben an Automaten der Cash Group und bei Handelspartnern

  • 3x pro Jahr gratis Bargeld an den Automaten der Commerzbank einzahlen

  • Mit der Visa Card 3 x monatlich weltweit kostenfrei Geld abheben – ideal für den Urlaub

  • Apple Pay und Google Pay

  • Leistungsstarkes Online-Banking mit App

  • Gratis Tagesgeldkonto mit Verzinsung

  • Gratis Depotkonto auf Wunsch

Hinweis: Bei der Kontoeröffnung wird eine Abfrage bei der Schufa durchgeführt. Bonität vorausgesetzt, erfolgt die Bereitstellung des Kontos innerhalb von wenigen Minuten.

Was ist ein Mietkonto?

Fällt der Begriff Mietkonto, denken die meisten zunächst an das Konto oder Sparbuch, auf dem die Mietkaution hinterlegt wird. Mit den beiden Begriffen ist jedoch etwas Unterschiedliches gemeint. Auf dem Mietkautionskonto wird die vom Mieter entrichtete Kaution für Haus oder Wohnung für die Dauer der Mietzeit deponiert und sicher verwahrt.

Die Definition des Mietkontos weicht davon ab. Denn bei dieser Bankverbindung geht es darum, dass alle Zahlungseingänge, aber auch die Ausgänge rund um die Mieteinkünfte und die Verwaltung der Immobilie auf einen Blick überwacht werden können. Auf diese Weise kommt Ordnung in die Finanzen. Der Vermieter sieht sofort, welche Mietzahlungen und Nebenkosten eingegangen sind. Auch Verwaltungskosten und eventuelle Darlehenszahlungen gehen von dieser Bankverbindung ab.

Wer hat die Verfügung über das Mietkonto?

Der Vermieter als Kontoinhaber hat die alleinige Verfügungsberechtigung über das Konto. Hat er eine andere Person mit der Verwaltung beauftragt, ist es möglich, Vollmachten einrichten zu lassen. Es ist möglich, auch für Bevollmächtigte eine EC-Karte oder eine Kreditkarte ausstellen zu lassen.

Entscheiden sich Mieter für ein Extra-Mietkonto, kommt es darauf an, welcher Kontotyp gewählt wird. Singles verfügen alleine darüber, können jedoch ebenfalls eine Kontovollmacht ausstellen lassen. Ist das Mieteinkünfte-Konto ein Gemeinschaftskonto, können beide Kontoinhaber gleichberechtigt verfügen.

Wird die Miete von einem WG-Konto bezahlt, sind es der Hauptmieter, eventuell der zweite Kontoinhaber sowie Mitbewohner, die eine Vollmacht erhalten haben.

Warum sollte ein Mietkonto geführt werden?

Das Mietkonto eignet sich perfekt dafür, um alle mit einer Immobilie in Verbindung stehenden Einnahmen und Ausgaben immer im Blick zu behalten. Die Mieteinnahmen und die Werbungskosten werden übersichtlich voneinander getrennt. Der Vermieter hat schnell alle wichtigen Zahlen zur Verfügung.

Der Vermieter erhält sämtliche Mietzahlungen auf ein Konto. Säumige oder nicht entrichtete Mieten werden sofort erkannt. Handwerkerrechnungen können gezahlt, Buchführung und Steuererklärung erleichtert und Instandhaltungsrücklagen gebildet werden.

Kurz und knapp: Die mit der Vermietung in Verbindung stehenden Zahlungen werden deutlich von den anderen Transaktionen abgegrenzt.

Das Mietkonto für Vermieter

Einnahmen aus Vermietung oder Verpachtung unterliegen der Steuerpflicht. Jedes Jahr wird die Steuererklärung fällig. Wer vermietet, hat über das Jahr hinweg zahlreiche Buchungen und Posten auf dem Konto. Wenn die über das private Girokonto gehen, wird es sehr zeitraubend, mühsam alles zusammenzusuchen.

Deswegen sind beispielsweise auch Freiberufler gut beraten, ein Geschäftskonto zu eröffnen, damit private und berufliche Einnahmen säuberlich voneinander getrennt werden.

Vermieter sollten daher unbedingt ein Girokonto für die Mietverwaltung führen. Auf diesem separaten Konto werden alle Posten rund um die Immobilie abgewickelt. Dabei ist es unerheblich, ob nur ein Objekt vermietet wird oder der Mietverwalter ein komplettes Hauskonto führen muss.

Auf das Mietkonto gehören nicht nur Einnahmen und Ausgaben aus Vermietung oder Verpachtung. Es kann ebenfalls genutzt werden, um schnell die tatsächlichen Erträge aus der Vermietung vor Augen zu haben.

Achtung: Bei einem Geschäftskonto fallen deutlich höhere Gebühren als für ein privates Girokonto an, da Unternehmen viel höhere Ansprüche an ihre Bank haben als Privatkunden.

Das Mietkonto für Mieter

Wer in eine neue Wohnung zieht, hat einen Anspruch darauf, dass für die gezahlte Mietkaution seitens des Vermieters ein Mietkautionskonto geführt wird. Hier geht es jedoch darum, eine separate Kontoverbindung nur für die Zahlung von Miete und Nebenkosten zu führen.

Besonders geeignet ist ein derartiges Konto für eine Studenten-WG (als WG-Konto). Denn hier läuft der Mietvertrag auf den Hauptmieter, der Zimmer jeweils an seine Mitbewohner untervermietet.

Auf dem WG-Mietkonto laufen dann alle Teilzahlungen der Mitbewohner für Miete und Nebenkosten gesammelt auf. Ob das WG-Konto nur für Miete oder auch für weitere Kosten der Gemeinschaft wie Lebens- und Putzmittel genutzt wird, bleibt der Organisation jeder WG selbst überlassen.

Auf jeden Fall werden Unstimmigkeiten vermieden und es herrscht Transparenz rund um die Wohnungskosten. Vollmachten können ganz nach Bedarf vergeben werden.

Auch Paare führen häufig ein Gemeinschaftskonto für ihre Mietzahlungen. Jeder überweist seinen Anteil der Kosten auf dieses Konto. Neben der Miete kann das gemeinschaftliche Konto natürlich auch genutzt werden, um weitere Kosten des gemeinsamen, täglichen Bedarfs zu finanzieren.

Das Miet-Konto ist ebenfalls beliebt als Baustein im Mehrkontenmodell – selbstverständlich können auch Singles darüber nachdenken.

Wichtig: Vollmachten bedeuten Vertrauen. Gerade in einer WG sollte gut überlegt werden, ob wirklich jeder Mitbewohner die Verfügungsgewalt benötigt. Der Kontoinhaber kann alternativ den Mitbewohnern auch die Kontoauszüge zeigen und somit unter Beweis stellen, dass alles seine Ordnung hat.

Wird das Guthaben auf dem Mietkonto verzinst?

Aufgrund der Nullzins-Politik der Europäischen Zentralbank ist die Verzinsung des Guthabens auf einem Girokonto, zu dem auch das Mietkonto zählt, eher als Glücksfall einzustufen.

Wenn es diese Mietkonten mit Zinsen noch gibt, ist zu prüfen, ob der Haken nicht woanders ist. Zum Beispiel bei einem gebührenpflichtigen Bargeldbezug am Automaten.

Die Banken haben jedoch eine interessante Alternative. Das Guthaben auf dem Girokonto wird zwar nicht mehr verzinst, dafür wird ein – gerade bei Direktbanken – kostenfreies Tagesgeldkonto angeboten. Auf dem Tagesgeldkonto wird das Guthaben verzinst.

Im Online-Banking kann jeder schnell mit wenigen Mausklicks das Geld vom Mieterkonto auf das Tagesgeldkonto überweisen. Das funktioniert auch umgekehrt. Da das Tagesgeld nicht festgelegt ist, kann täglich darüber verfügt werden. Ideal bei Sonderausgaben.

Kann ich die Mietkaution auf dem Konto für Mietzahlungen anlegen?

So viel vorab: Eine Mietkaution, die maximal drei Nettokaltmieten betragen darf, kann vom Vermieter nicht einfach auf dessen Privatkonto eingezahlt werden. Das Geld muss gemäß § 551 Abs. 3 BGB auf einem Kautionskonto angelegt werden. Die Kündigungsfrist für dieses Kautionskonto darf maximal drei Monate betragen – genauso lange, wie für gewöhnlich die Kündigungsfrist einer Wohnung ist.

Durch das Kautionskonto wird sichergestellt, dass die hinterlegte Sicherheit des Mieters im Falle einer Insolvenz des Vermieters vor dem Zugriff der Gläubiger geschützt ist.

Neben einem speziellen Kautionskonto ist es ebenfalls möglich, ein gemeinsames Sparbuch oder ein Sparbuch mit Sperrvermerk anzulegen. Die Regelung dafür muss allerdings im Mietvertrag getroffen werden.

Kompliziert, aber ebenfalls möglich: Ein Tagesgeldkonto für die Kaution anlegen. Dafür gibt es mit die höchsten Zinsen. Dieses Tagesgeldkonto muss allerdings als Treuhandkonto eingerichtet sein. Du bist der Kontoinhaber, gewährst dem Vermieter jedoch Zugriff. Die Bank muss diesem Arrangement ebenfalls zustimmen.

Es kann versucht werden, den Vermieter zu überzeugen, die Kaution zu einem möglichst hohen Zinssatz anzulegen. Stimmt der nicht zu, hat er immerhin die Pflicht, dir mitzuteilen, zu welchen Bedingungen dein Geld angelegt wurde.

Hinweis: Kontoführungsgebühren darf dir der Vermieter für das Kautionssparbuch nicht in Rechnung stellen. Dem darfst du widersprechen.

Welche Vorteile bietet das Mietkonto?

Gehaltseingang, Mieteingänge, Hausgeld, Buchungen vom Sportverein, Raten für einen Kredit – auf einem normalen Girokonto ist bereits viel los, wenn keine Vermietung erfolgt.

Damit es bei Immobilien wie Eigentumswohnungen und Häusern nicht zusätzlich zur Verwirrung kommt, gibt es viele Vorteile, die klar dafür sprechen, ein Konto für Mietzahlungen einzurichten.

  • Mieten von allen Mietern gehen auf dieser Bankverbindung ein – säumige oder zu geringe Zahlungen werden sofort erkannt

  • Hausgeld befindet sich auf diesem Konto

  • Nebenkosten gehen auf dieses Konto – die Abrechnung wird dadurch erleichtert. Auch eventuelle Rückzahlungen können auf diese Weise unkompliziert geleistet werden.

  • Wenn die Immobilie auf Kredit erworben wurde, geht von dieser Kontoverbindung die monatliche Rate an die Bank

  • Vermieter kann Zuschüsse aus Eigenmitteln auf das Konto stellen, falls Aufwendungen die Mieteinnahmen übersteigen

  • Instandhaltungsrücklagen können auf dieser Bankverbindung gebildet werden

  • Kosten rund um die Immobilien-Vermarktung wie Anzeigen oder Makler werden bezahlt

  • Gesamte Buchführung und Steuererklärung werden erleichtert

  • Handwerkerrechnungen werden zentral bezahlt

Tipp: Eine Instandhaltungsrücklage anlegen empfiehlt sich immer bei Immobilien. Unerwartete Maßnahmen können das Budget extrem belasten. Wir empfehlen, hier monatlich einen gewissen Betrag einzuplanen.

Mietkonto hat auch Vorteile in Sachen Steuer

Es kommt häufig vor, dass Ausgaben für eine Mietwohnung in den ersten Jahren die Mieteinnahmen übersteigen – sogar ohne Abschreibung. Das ist für die Eigentümer keine Überraschung, sondern war vor dem Immobilienkauf bereits bekannt.

Wird an andere vermietet, sind Steuererleichterungen, die sich in der Steuererklärung aus dem Punkt „Verluste durch Vermietung und Verpachtung“ ein großes Thema.

Wer dann ein eigenes Mieteinkünfte-Konto führt, sieht sofort, wie hoch die Verluste ohne AfA am Ende ausfallen werden.

Worauf kommt es bei einem Konto für Mieteinkünfte an?

Wer sich dafür entschließt, ein Konto für Mieteinkünfte zu eröffnen, sollte nicht einfach sofort zur nächstbesten Bank gehen. Zuerst muss einmal geklärt werden, zu welchen Zwecken dieses Bankkonto verwendet werden soll. Einigen Vermietern reicht es aus, wenn Ordnung in den Zahlungen ist und sie die Eingänge der Mieter auf dem Konto sehen. Andere möchten, dass davon sämtliche Kosten abgehen, die mit dem Haus oder der Wohnung zu tun haben. Das kann auch die schnelle Zahlung im Baumarkt von neuen Leuchtmitteln für das Treppenhaus betreffen, wenn es im Haus mehrere Eigentumswohnungen gibt.

Das sollte eine Bank bei einem Mietkonto für den Vermieter bieten:

  • Schnelle und unkomplizierte Eröffnung

  • Digitale Kontoführung via PC oder App

  • Wenig bis keine Kontoführungsgebühren

  • Buchungsposten werden nicht extra berechnet

  • Zum Bankkonto gibt es eine Girokarte oder eine Prepaid-Kreditkarte umsonst

  • Geld einzahlen ist kostenfrei möglich

  • Geld abheben ist gebührenfrei möglich

Wichtig: Wenn die Vermietung gewerblich erfolgt, muss das Konto als Geschäftskonto eröffnet werden. Auch hier ist hauptsächlich auf die Kosten für Buchungsposten zu achten. Bestimmte Banken – vorwiegend Direktbanken – haben eine gewisse Anzahl im Monat an Freiüberweisungen inkludiert!

Welche Leistungen sollte das Mietkonto bieten?

Ein Mietkonto sollte auf jeden Fall über die typischen Leistungen eines regulären Girokontos verfügen. Das gilt sowohl für den Vermieter als auch den Mieter als Kontoinhaber.

Das heißt, das Miet-Girokonto muss Folgendes ermöglichen:

  • Überweisungen

  • Daueraufträge

  • Lastschriften

  • Ein- und Auszahlungen von Bargeld

  • Abhebungen am Geldautomaten

  • Online-Banking

Sind Maßnahmen an dem Objekt in größerem Umfang durchzuführen, wäre es gut, die Kontoverbindung bei einer Bank zu haben, die es auch ermöglicht, spezielle Kredite aufzunehmen.

Möglichkeiten für Rücklagen sollten ebenfalls gegeben sein – hier bietet es sich an, ein Tagesgeldkonto mit entsprechender Verzinsung zu nutzen.

Gut zu wissen: Die Vermieter-Auskunft ist bei der Wohnungssuche ein großes Thema. Potenzielle Vermieter möchten gerne die Sicherheit haben, dass die Mieter künftig alle Kosten pünktlich bezahlen. Wer ein eigenes Bankkonto für die Miete führt, kann einfach Kontoauszüge zur Dokumentation vorlegen – weitere Einblicke in private Finanzen werden auf diese Weise vermieden.

Was kostet das Mietkonto?

Die Kosten für ein Mietkonto können ganz unterschiedlich ausfallen. Wer zur Deutschen Bank oder zur Sparkasse geht, bezahlt monatliche Kontoführungsgebühren.

Bei Direktbanken wird häufig ein kostenfreies Girokonto angeboten. Hier ist zu unterscheiden zwischen einem bedingungslos kostenlosen Girokonto und einem Konto, bei dem die Kontoführungsgebühren entfallen, wenn ein monatlicher Mindestgeldeingang gewährleistet ist. Das wäre über die Mieteinnahmen der Fall.

Wer keine Ansprechpartner in der Bankfiliale benötigt und damit zufrieden ist, das Girokonto als reines Onlinekonto zu führen, ist damit gut beraten.

Für gewerblich tätige Vermieter ist zudem ein Geschäftskonto eine Option. Auch hier gibt es eine ganz unterschiedliche Preisspanne. Der Beitrag kann sich monatlich auf 0 € belaufen, aber auch auf 20 € und mehr.

Wichtig sind hier vorrangig die Kosten für Überweisungen und andere Buchungen. Bei einigen Banken kostet jede Überweisung, bei anderen sind 20 bis 50 Überweisungen monatlich in den Kontoführungsgebühren inkludiert.

Hinweis: Wer mehrere Wohnungen gewerblich vermietet, sollte zunächst einen Blick auf die Anzahl der monatlichen Überweisungen werfen. Sind die gering, muss kein kostspieliges Kontoangebot gewählt werden. Ansonsten muss genau auf die Preise per Überweisung geschaut werden. Sind die hoch, wird ein kostenfreies Geschäftskonto am Ende zur Kostenfalle!

Mietkonto kostenlos: Wo kann man ein kostenloses Mieterkonto eröffnen?

Wer ein kostenloses Mietkonto sucht, ist im Internet an der richtigen Adresse. Zwar wird kein spezielles gratis Konto für Mieteinnahmen angeboten. Doch Direktbanken und Fintechs, die ihren Kunden ein kostenloses Konto ermöglichen, erlauben es selbstverständlich, dass diese Bankverbindung zur Abwicklung aller Angelegenheiten rund um eine Immobilie genutzt wird.

Kostenfrei heißt allerdings nicht immer bedingungslos gratis. Mittlerweile haben die meisten Anbieter den Mindestgeldeingang eingeführt, der die kostenfreie Kontoführung ermöglicht. Mindestgeldeingang bedeutet, dass monatlich ein gewisser Betrag auf dieser Bankverbindung eingehen muss. Das sind Lohn, Gehalt, Rente oder Einkünfte aus Vermietungen und Verpachtungen.

Onlinebanken fordern zwischen 500 und 700 € Mindestgeldeingang im Monat. Wer mehr als nur eine Wohnung besitzt, kann den locker durch die Mieteinnahmen gewährleisten. Wird nur ein kleines Apartment vermietet, kann es mitunter schwierig werden, den Mindestgeldeingang für das Bankkonto für Mieteinkünfte zu erreichen. Hier käme entweder ein Gratiskonto infrage oder das Vermieterpaket der DKB.

Mieter, die das Mehrkontenmodell praktizieren, müssen ebenfalls auf den Mindestgeldeingang achten. Der wird erreicht, wenn eine Partei ihr Gehalt auf dieses Konto gehen lässt oder der Mindestgeldeingang durch Eigenüberweisung erfolgen kann.

Für ein WG-Konto als Mietkonto bieten sich Angebote an, die eine kostenfreie Kontoführung ohne Bedingungen bis zu 28 Jahren gewährleisten.

Mietkonto eröffnen: Kontoeröffnung Schritt für Schritt

Vermieter oder Mieter sollten ein kostenloses Mietkonto eröffnen, um die Mietzahlungen besser zu organisieren. Im ersten Schritt sind die Konditionen der verschiedenen Kreditinstitute zu vergleichen. Manche Direktbanken bieten für die Kontoeröffnung eine Prämie von bis zu 200 € an.

Für die Kontoeröffnung werden lediglich der Personalausweis oder der Reisepass und die Meldebescheinigung benötigt. Dann kann das Videoident-Verfahren der Bank gestartet werden. Dieses ist nach dem Geldwäschegesetz vorgeschrieben und findet am PC oder per App statt. Dabei prüft ein Bankmitarbeiter den Ausweis und somit die Identität.

Wird der Antrag durch die Bank freigegeben, erhält der Kunde per Mail seine IBAN und das Mietkonto ist einsatzbereit. Karten und die restlichen Unterlagen werden in den kommenden Tagen per Post zugestellt.

Wer sich entscheidet, ein Mietkonto als Vermieter oder Mieter zu eröffnen, folgt einfach den folgenden Schritten, um die Kontoverbindung für Mieteinnahmen anlegen zu lassen:

  • 1

    Passendes Mietkonto heraussuchen oder als Immobilienbesitzer das DKB Vermieterpaket auswählen.

  • 2

    Personalausweis oder Reisepass plus Meldebestätigung bereitlegen.

  • 3

    Kontoeröffnungsantrag ausfüllen. Hier müssen alle Daten korrekt angegeben werden.

  • 4

    Videoident-Verfahren für die Identifikation starten. Die ist laut Geldwäschegesetz vorgeschrieben und findet per App oder am PC statt. Ein Mitarbeiter prüft den Ausweis und somit die Identität.

  • 5

    Gibt die Bank den Antrag frei, kommt per Mail die IBAN. Das Girokonto für Mietzahlungen ist einsatzbereit.

  • 6

    Karten und weitere Zugänge kommen ein paar Tage danach per Post.

Achtung: Nicht mehr alle Banken bieten für das Mietkonto das Postident-Verfahren an. Hierüber muss sich im Vorfeld informiert werden.

Tipp: Auch ein Guthabenkonto (d. h. Girokonto auf Guthabenbasis) eignet sich ebenfalls als Mietkonto.

Gut zu wissen: Wer sich für eine Filialbank entscheidet, macht den Termin für die Kontoeröffnung mit einem Bankberater aus.

Kosten-Konten-Modell: Das Mietkonto übersichtlich aufteilen

Viele Vermieter lassen die Mieteinnahmen und Immobilienausgaben über das normale Girokonto laufen. Dadurch kann es aber schnell passieren, dass nicht gezahlte oder zu wenig gezahlte Miete sowie absetzbare Werbungskosten für die Steuererklärung unbeachtet bleiben.

Ebenso schnell kann es passieren, dass sich die Immobilie betreffende Zahlungseingänge oder Ausgaben mit dem privaten Zahlungsverkehr vermischen. Dadurch wird es schwierig, den Überblick zu behalten und die Kosten für die Immobilie herauszufiltern.

Eine Beurteilung darüber, ob die Miethöhe noch angemessen ist, fällt ebenfalls schwer. Daher sollte Ordnung über die Erträge und Ausgaben bei einer Immobilie geschaffen werden. Der erste Schritt dafür ist es, das Privatkonto und das Mietkonto voneinander zu trennen. Eine hervorragende Möglichkeit hierfür ist das Kosten-Konten-Modell.

So funktioniert das Kosten-Konten-Modell:

  • Beim Kosten-Konten-Modell werden die Kosten der Immobilie in Mieteingänge, Betriebskosten, Kredittilgung an die Bank, Steuern, Rücklagen und Gewinn aufgeteilt. Dadurch hat der Vermieter einen genauen Überblick über die Einnahmen und Ausgaben bei der Vermietung.

  • So lässt sich direkt erkennen, ob die veranschlagten Betriebskosten zutreffend sind oder wie sich die Rücklagen zusammensetzen und welches Budget für anstehende Reparaturen zur Verfügung steht.

  • Die Steuern werden immer vorab auf das Steuerkonto gezahlt, um eine unangenehme Überraschung nach der Abgabe der Steuererklärung und der Veranlagung durch das Finanzamt zu vermeiden.

  • Ebenso schnell lassen sich der Überschuss und dessen Entwicklung schnell erkennen. Dieser kann auf das Privatkonto ausgezahlt oder für die Investition in eine weitere Immobilie verwendet werden.

Tipp: Das Kosten-Konten-Modell eignet sich perfekt, um alle Mieteinnahmen und Ausgaben im Blick zu behalten.

Das Mietkautionskonto: Sicherheit für beide Parteien

Mit dem Mietkautionskonto können sich sowohl Vermieter als auch Mieter finanziell absichern. Beide Parteien haben dadurch einen Vorteil. Bei den meisten Vermietungen verlangt der Vermieter eine Kaution. Von einem Mietkautionskonto ist die Rede, wenn die Mietkaution auf einem separaten Konto hinterlegt wird.

Der Vermieter legt den Betrag fest, der auf das Mietkautionskonto eingezahlt wird. Die Mietkaution in Deutschland darf maximal drei Nettokaltmieten betragen. Die Kaution ist für den Vermieter eine Sicherheit dafür, dass Mietzahlungen ausbleiben oder Schäden an der Wohnung entstehen.

Im Normalfall werden Mietkautionskonten nach Beendigung des Mietverhältnisses wieder aufgelöst und der Mieter erhält die Kaution zurück.

Wie kann ich ein Mietkonto am besten nutzen?

Du hast dich entschieden, endlich Ordnung in die Finanzverwaltung der bei dir eingehenden Mietzahlungen zu bringen? Dann wird es Zeit, sich nach den für dich passenden Konten umzuschauen.

Du kannst dich für ein Girokonto entscheiden – am besten mit Tagesgeld für deine Rücklagen – und für die Mietkautionen weiter am klassischen Sparbuch festhalten.

Alternativ nutzt du das DKB Vermieterpaket, das wir dir bereits ausführlich vorgestellt haben. Das lohnt sich vordergründig dann, wenn du neu in die private Immobilienvermietung eingestiegen bist und ohnehin deine Infrastruktur erst aufstellen musst. Denn damit schlägst du gleich mehrere Fliegen mit einer Klappe.

Wir haben dir daher verschiedene Tipps rund um die Bankverbindung für Mieteinnahmen zusammengestellt – von der Einrichtung bis zur korrekten Nutzung.

12 Tipps, wie du das Mietkonto richtig nutzt

1. Die passenden Konten heraussuchen
2. Alle Werbungskosten vom Mietkonto abgehen lassen
3. Eröffne drei Konten
4. Modernisierungen planen
5. Mehr Geldfluss auf dem Mietkonto
6. Integriere eine Buchhaltungssoftware in dein Konto
7. Mach dir das Leben mit einer App leichter
8. Kontokarten smart nutzen
9. Das musst du über das Mietkautionskonto wissen
10. Deine Kautionszahlung korrekt verlangen
11. Wähle die passende Form für die Mietkautionszahlung
12. Die Mieter immer auf dem Laufenden halten

Mietkonto kündigen: So gehst du vor

Du hast dich entschlossen, das bisherige Mietkonto auflösen zu lassen? Dann gehst du wie folgt vor:

  • 1

    Suche dir aus dem Vergleich ein passendes Mieterkonto aus oder wähle das DKB Vermieterpaket.

  • 2

    Informiere dich über die Kündigungsfristen deiner bisherigen Bankverbindung. Bei alten Konten kann es sein, dass du für die Kündigung eine Frist beachten musst.

  • 3

    Eröffne das neue Konto für Mieteinnahmen.

  • 4

    Teile deinen Mietern die neue Bankverbindung mit und ab wann dorthin die Mietzahlung gehen soll.

  • 5

    Kündige dein altes Vermieterkonto zu deinem Wunschtermin. Je nach Bank ist das schriftlich per Post, per Fax oder auch im Online-Banking.

  • 6

    Wir empfehlen, eine Kündigung per Einschreiben zu schicken.

Hinweis: Wähle einen großzügigen Zeitrahmen für die Kündigung des alten Vermieterkontos – rechne damit, dass nicht jeder Mieter direkt den Dauerauftrag umstellt. Siehst du noch Eingänge auf dem alten Konto, weise die Mieter noch einmal auf deine neue Bankverbindung hin.

Fazit

Das Mietkonto eignet sich sowohl für Vermieter, als auch für Mieter, um alle mit der Immobilie in Verbindung stehenden Zahlungen im Blick zu behalten.

Das Vermieterpaket der DKB erfüllt gleich drei Funktionen auf einmal. Das Mietkonto ist mit dem praktischen Lastschriftverfahren für sämtliche Mietzahlungen ausgestattet. Daneben gibt es ein Konto für Investitionsrücklagen.

Auf diese Weise ist eine Verjährung von Guthaben nicht möglich, denn der Kunde hat stets alle Einnahmen und Ausgaben übersichtlich im Blick. Das Mietkautionskonto rundet das Paket perfekt ab. Darauf wird die Mietkaution des Mieters rechtssicher verwahrt.

Das Mietkonto bringt alle finanziellen Angelegenheiten rund um die Immobilie in Ordnung. Allerdings gibt es zum Mietkonto der DKB keine Girokarte. Dies sollte bedacht werden, falls einmal Material im Baumarkt besorgt werden muss.

Girokonten von Direktbanken eignen sich ebenfalls als Mietkonto. Mietzahlungen in bar können am Automaten eingezahlt, und es kann jederzeit Geld abgehoben werden. Ein zusätzliches Tagesgeldkonto kann für Rücklagen genutzt werden. Allerdings muss für das Kautionssparbuch bei einer Direktbank für das Mietkautionskonto eine andere Lösung gefunden werden.

Aber auch Mieter sollten über ein separates Bankkonto für die Mietzahlungen nachdenken. Im Rahmen des Mehrkontenmodells der DKB funktioniert dies problemlos mit einem zusätzlichen Girokonto ohne Kontoführungsgebühren (allerdings ist ein Mindestgeldeingang von 700 € für die kostenlose Kontoführung notwendig).

FAQ

Was ist ein Mietkonto?
Was kostet das Konto für Einnahmen?
Gibt es ein kostenloses Mietkonto?
Warum ist ein Konto für Mietereinkünfte sinnvoll?
Kann ich die Kaution auf das Konto für Mietzahlungen stellen?
Verzinsung beim Bankkonto für Mieteinkünfte – ist das möglich?
Kann ich ein Vermieterkonto auch für Einnahmen aus einer Pacht nutzen?
Zahle ich auch Renovierungen meiner Immobilie vom Mieterkonto?
Welches Konto wähle ich für Mietzahlungen in bar?
Kann ein Mietkonto auch als Gemeinschaftskonto geführt werden?
Was ist bei der Kündigung des Mietkontos zu beachten?

Du bist Vermieter oder planst, demnächst, Immobilien zu vermieten? Wie verwaltest du die Mieteinnahmen und die Kautionen? Hast du einen Tipp für die Community, wie sich bei der Kontoführung Geld sparen lässt oder einen praktischen Lifehack, damit die Verwaltung der Gelder nicht zum Chaos wird? Wir freuen uns auf deine Kommentare auf der Seite! Natürlich kannst du hier auch Fragen an das Team oder die Community stellen!

4.5 von 5 aus 38 Bewertungen

Als ich selbst ein neues Girokonto gesucht habe, wurde mir bewusst, wie unübersichtlich der Markt ist. Mit KontoGuru.de biete ich jedem eine Anlaufstelle, der sich über Bankprodukte informieren möchte. Reviews, Vergleiche und Ratgeber erstelle ich gemeinsam mit meinem Team. Unsere aktuellen Artikel geben einen Überblick über die Produkte von Filialbanken, Direktbanken und Fintechs. Eine Leidenschaft für Banking-Themen hatte ich schon immer und konnte im Wirtschaftsstudium tief in die Finanzwelt eintauchen.

Hinterlasse einen Kommentar
*Pflichtfeld
2 Kommentare
Älteste
Neueste Meist bewertet
Inline-Feedbacks
Alle Kommentare anzeigen
Katharina Müller

Hallo, dh ich kann für meine Pachteinnahmen und Ausgaben ein Mietkonto nehmen? Laut DKB nicht bzw laut deren Mitteilung ist das DKB Mietkonto nicht für die Verwendung für Pachtgärten angeboten. Könnt Ihr da helfen? LG ME